Sicher haben die meisten Leute schon einmal unbemerkt mit diversen Freeware Programmen unerwünschte Software mit installiert. Meistens handelt es sich einfach nur um Werbung, durch die sich die Anbieter von kostenloser Software finanzieren können.

 

Oft aber handelt es sich bei dem unerwünschten Programm auch um eine sogenannte Toolbar. Das ist eine kleine Symbolleiste für Webbrowser mit diversen Werkzeugen bzw. Funktionen. Manchmal kann so eine kleine Werkzeugleiste schon nützlich sein. Es kommt natürlich darauf an für was man diese benötigt. Manche Toolbars enthalten allerdings auch sehr viel Werbung und greifen zu sehr in die Webbrowserkonfiguration ein. Viele Toolbars ändern z.B. die Startseite des Webbrowsers, die Standardsuchmaschine oder anderes. Bei der Babylon-Toolbar ist das z.B. der Fall.

 


 

Babylon Toolbar entfernen

– So gehts:

 

Die Babylon Toolbar wird mit sehr vielen Freeware Programmen mit installiert, wenn man das bei der Installation nicht verhindert. Für den einen oder anderen bietet diese Software bestimmt Vorteile, deinstallieren ist jedoch oft problematisch. Die Startseite wird immer wieder auf die von Babylon abgeändert, selbst nach einer Deinstallation.

 


 

Zuerst muss man das  Babylon Add-on im Browser löschen. Dazu einfach den Browser öffnen und über Extras – Add-ons in die Add-on Übersicht gehen. Dann rechts das jeweilige Add-on entfernen und den Browser neustarten. Diese Beschreibung ist für den Webbrowser Mozilla Firefox 17.0.1 gedacht. Wie man bei anderen Webbrowsern Add-ons entfernt entnimmt man am besten der Beschreibung des jeweiligen Webbrowsers.

 

Als nächstes deinstalliert man die Software selbst. Dazu öffnet man die Systemsteuerung und klickt dort auf Software oder Programme und Funktionen (kommt auf die installierte Windows Version an). Hier kann man die Babylon Toolbar nun entfernen.

 

Einige Antiviren und Anti-Spyware Programme stufen die Babylon Toolbar als gefährlich ein. Die Software wird wegen der vielen Werbung dort gemeldet. Wir gehen aber nicht davon aus das es sich dabei um Spyware oder ein schädliches Programm handelt.