Ich habe Euch schon gezeigt, wie Ihr einen Marder aus Eurem Dach vertreibt.

 

Hier nun eine Anleitung, wie Ihr den nervigen Marder vom  Auto und dessen Kabeln fernhaltet. So umgeht Ihr teure und aufwendige Reparaturen.

 

Der Marder verschafft sich zumeist „von unten“ Zugang zu Eurem Motorraum. Dort knabbert das neugierige Tier dann alle möglichen Kabel an und zerstört diese.

 

Besorgt Euch am besten in einem Baummarkt ein wenig Maschendrahtzaun und legt diesen unter das Auto. Die feinen Maschen hindern den Marder daran unter das Auto zu wollen, weil es für ihn einfach ungewohnt und unangenehm ist. Wichtig ist aber, daß der Draht nicht zu grob- und nicht zu feinmaschig ist.

 


 

Wie schon beim Marder unterm Dach helfen auch Hundehaare, um den Marder zu vertreiben. Besorgt Euch dazu einfach ein paar Haare, die der Hund beim Kämmen verliert und legt diese in den Bereich, wo Ihr Euer Auto parkt. Der Geruch zeigt dem Marder dann, daß er sich von dem R
Revier des Hundes lieber fernhalten sollte. Ihr solltet Euch dann alle paar Monate mal neue Haare besorgen und verteilen, da sie mit der Zeit den Geruch verlieren und den Marder ggf. nicht mehr fernhalten.

 


 

Die teuerste Variante ist der sogenannte „Marderschreck“. Das ist ein Gerät, welches Bewegungen rund um das Auto per Infrarot erkennt und dann ein hochfrequentes – für Menschen nicht wahrnehmbares – Geräusch ausstösst, welches den Marder vertreibt. Auf dieses Geräusch könnten auch Hunde und Katzen „allergisch“ reagieren. Manche Geräte imitieren auch den hochfrequenten „Revierverteidigungsruf“ eines Marders.

 

Ich würde allerdings erstmal die günstigen Varianten mit Hundehaaren und Maschendrahtzaun ausprobieren. Diese sollte den Marder im Normalfall schon dazu veranlassen, lieber ein anderes Auto heimzusuchen!   😉