Damit man als Kunde mit Wertpapieren handeln kann, braucht man ein sogenanntes Wertpapierdepot. Allerdings handelt es sich hierbei um ein Konto, das man eröffnen muss. Dies ist bei einer Bank vor Ort möglich oder auch bei einem online Broker.

 

 

 

Die Direktbanken haben sich darauf spezialisiert und laufen den Filialbanken damit den Rang ab, vor allem durch ihre niedrigeren Gebühren. Ein solches Wertpapierkonto zu eröffnen erfordert keine völlig andere Vorgehensweise als bei einem Girokonto. Oft braucht man bei der Bank, die das Wertpapierdepot eröffnet, auch ein Verrechnungskonto. Dies ist meist ein Girokonto, über das die fälligen Zahlungen des Depots gebucht werden.

 


 

Kinder beziehungsweise Minderjährige können nicht allein ein solches Depot eröffnen. Aber mit den Eltern bzw. Erziehungsberechtigten ist das möglich. Die Zustimmung ist schriftlich einzureichen. Alle Verfügungen die mit diesem Konto zusammenhängen, müssen dann von dem Erziehungsberechtigten autorisiert werden. Manche online Broker verlangen sogar eine vormundschaftliche Genehmigung. Ein spezielles Produkt mancher Banken ist das sogenannte Minderjährigendepot. Hier ist allerdings das online Banking für die Betreuung des Depots ausgeschlossen. Jugendliche, die sich mit der Brokerage beschäftigen möchten und deren Eltern davon Kenntnis haben, können auch in deren Namen ein Depot eröffnen lassen. Hier sollte man sich bei den online Brokern erkundigen. Welche Online Broker ein Minderjährigendepot anbieten können Sie auf einem großen Vergleichs- und Finanzportal nachlesen.

 


 

Jeder Erwachsene mit Hauptwohnsitz in Deutschland kann ein Wertpapierdepot eröffnen. Dabei ist nicht gesagt, dass es nur eines sein darf. Ähnlich wie bei Girokonten und Festgeld etc. darf jeder Erwachsene so viele solcher Konten haben, wie er möchte. Allerdings muss er dann darauf achten, seinen Steuerfreibetrag zu splitten, und jeder beteiligten Bank den entsprechenden Betrag zuschlagen.
Allerdings sollte sich jeder Kunde fragen, ob ein Wertpapierdepot für ihn sinnvoll ist, oder nicht ein Tagesgeldkonto die bessere Wahl sein kann. Wer nur geringe Mittel erübrigen kann, ist mit Tages-oder Festgeld auf der sicheren Seite und kann mit den gebotenen Zinsen zumindest eine ansehnliche Rendite erwirtschaften.