Eine der beliebtesten, weil sichersten Geldanlagen in Deutschland ist das Festgeldkonto. Dazu kommt, dass die Festgeldzinsen aufgrund der mangelnden Flexibilität der Anlage höher ausfallen als beim Tagesgeld, das ebenfalls sehr beliebt ist und als Nachfolger des klassischen Sparbuchs gilt.

 

Da die Festgeldzinsen während der Laufzeit nicht schwanken können, hat der Kunde eine hohe Planungssicherheit. Wird der Vertrag abgeschlossen, steht bereits fest, wie hoch der Endbetrag ausfallen wird. Die vielfältigen Vorteile des Festgeldes sind die relativ hohen Zinsen, die Sicherheit durch die Einlagenabsicherung der Banken und der garantierte Zinssatz. Diese Festlegung der Zinsen kann zwar zum Vor- oder Nachteil des Kunden werden, aber zumindest ist die Zuverlässigkeit der abgeschlossenen Sätze vorhanden. Ein weiterer Vorteil sind die variablen Laufzeiten, die es den Kunden ermöglichen, auf ihre Bedürfnisse zugeschnitten den Vertrag zu wählen. Auch entstehen beim Festgeldkonto für dessen Führung keine Kosten. Für mehr Informationen zur Festgeldkontoeröffnung bitte hier klicken. Die Erträge müssen allerdings versteuert werden, wie bei anderen Geldanlagen auch. Dies geschieht seit deren Neuordnung im Jahr 2009 durch die sogenannte Abgeltungssteuer, die die Banken für ihre Kunden an das Finanzamt überweisen.

 


Auf mehreren Internetseiten wird ein Festgeldanlage Vergleich angeboten. Bei einem kundenfreundlichen Vergleich werden nur solche Angebote in den Vergleich einbezogen, die dem europäischen Einlagensicherungsfonds unterliegen. Bei vielen der Vergleiche kann man einen Anlagebetrag und eine Laufzeit eingeben und erhält dann verschiedene Angebote mit Zinssatz und entsprechend ausgerechnetem Zinsertrag. So fällt schnell auf, wenn der Zinssatz nur gering abweicht, ob dies im absoluten Betrag einen nennenswerten Unterschied macht, oder nicht.

 

Ebenfalls überprüft werden sollte die Mindesteinlagensumme, denn diese kann eventuell dafür sorgen, dass die betreffende Bank nicht für den Kunden infrage kommt. Wer besonders kurze Laufzeiten von ein paar Monaten sucht, wird feststellen, dass auch diese nicht von jeder Bank angeboten werden. Dagegen sind Verträge von ein oder zwei Jahren durchaus üblich und bei fast jedem Kreditinstitut erhältlich.