Einen Holzklappstuhl selbst zu bauen macht Spaß. Vor allem aber kann man diesem Stuhl neben der richtigen Größe auch die benötigte Form geben. So ist der Klappstuhl ein Designobjekt, ein Kinderstuhl, oder wenn gewünscht, sogar ein Hundestuhl und hat für jeden die richtige Größe. Natürlich wird zunächst das richtige Holz benötigt. Am geeignetsten ist Fichtenholz, da Fichten zu den schnell wachsenden Bäumen gehören, ist dies auch für die Umwelt eine gute Wahl. Es ist leicht zu transportieren, durch sein geringes Gewicht und mit einer Lasur versehen gegen Unwetter geschützt. Außerdem bietet Fichtenholz gute Trageigenschaften.

 


 

Die Sitzfläche

 

Die Sitzfläche des neuen Stuhls wird einfach aus einer Holzplatte gemacht, die in gewünschter Form zugesägt wird und dann mit Schrauben an einem Rahmen aus 4 Vierkantleisten befestigt wird. Vor dem Schrauben sollte zusätzlich daran gedacht werden, die Bretter und Leisten mit Leim zu versehen. Dies macht den Stuhl wesentlich stabiler und haltbarer.

 

Die richtige Säge zum Kürzen und Ausarbeiten ist beispielsweise im Sägen-Sortiment von handwerker-versand.de zu finden.Nach dem Ablängen der Bretter werden alle scharfen Kanten mit einem geeigneten Schleifgerät gebrochen. Dies ist besonders wichtig, um Verletzungen vorzubeugen, schließlich soll kein Splitter das Sitzvergnügen mindern. Um die Sitzfläche klappen zu können, werden Einschlaghülsen verwendet. Das Bohren der Löcher für die Einschlaghülsen gelingt am besten mit einem 8-mm-Bohrkopf und dem Tiefenanschlag, um Einschlaghülsen in das weiche Holz einzubringen, ist ein Gummihammer hilfreich, so wird das Holz nicht beschädigt. In die Einschlaghülsen können nun die Schrauben eingebracht werden, dies sollte von Hand erfolgen, um die Kraft gezielt zu verteilen.

 

Die Beinkonstruktion

 

Das Untergestell ist besonders wichtig. Da es klappbar bleiben soll, müssen die inneren Beine für die Achse komplett durchbohrt werden, die äußeren lediglich in Hülsenlänge. Dann werden die Kreuzbeine mit Gewindeschrauben fixiert. Um den Stuhl stabil aufstellen zu können, wird oben an die Beine ein Rundholz geschraubt, dieses Holz verhindert das Verrutschen der Beine, wenn oben in den Rahmen der Sitzfläche zwei Kerben geschlagen werden. Nachdem die Achshölzer in der Mitte zusammengeschraubt worden sind, muss bei der Anbringung des Rundholzes darauf geachtet werden, das die Beine sich noch gut bewegen lassen. Auf der anderen Seite der Beinkonstruktion wird eine Querzarge angebracht, an dieser wird später die Sitzfläche befestigt.

 


 

Die Verbindungslöcher sollten immer vorgebohrt werden, dies dient dazu dem Holz den Druck zu nehmen, so zerspringt das Holz nicht. Auch die Versenkungen sollten abgeschliffen werden, dazu wird einfach ein Handsenker verwendet, dieser reibt die restlichen Holzstücke einfach weg. Am Ende wird der Sitz mit der Unterkonstruktion verbunden und fertig ist der selbst gebaute Klappstuhl aus Holz.