Bitte beachten!
Diesen kleinen Gag sollte man nur durchführen, wenn man mit den Utensilien verantwortungsvoll umzugehen weiß. Zudem sollte man die Rakete nicht in geschlossenen Räumen zünden.

 

Ein lustiger kleiner Spaß für zwischendurch und auf jeder Party. Um eine schwäbische Rakete zu bauen, benötigst Du ein Streichholz und einen handelsüblichen Teebeutel, sowie idealerweise eine Schere oder taugliche Fingernägel.

 

Zuerst nimmst Du den Teebeutel und schneidest, bzw. reißt den Teil, an dem die Klammer, respektive der Faden mit dem Etikett angebracht ist, geradelinig ab.
Danach faltest Du den Teebeutel auf und entnimmst den Tee. Die schwäbische Rakete soll nicht zur Verschwendung animieren, daher kannst Du den Tee auch aufheben und beispielsweise in einem anderen Teegefäß trotzdem aufbrühen.

 

Nachdem der Teebeutel vom Tee befreit ist solltest Du ihn ganz auseinander falten und mithilfe deines Fingers die Seitenwände auseinander zu drücken, so dass Du eine Röhre, bzw. einen Schlauch formst.

 

Jetzt stülpst Du den inneren Teil nach außen und faltest eine der Öffnungen gerade, so dass Du das Rohr stabil aufstellen kannst.
Fertig ist sie, die Schwäbische Rakete.

 


 

Um die Rakete zu zünden musst Du mit dem Streichholz den Schlauch an der oberen Öffnung anzünden. Während der Teebeutelschlauch von oben nach unten zu brennen beginnt, entsteht ein Sog, der den brennenden Teebeutel in die Luft zieht. Deine glimmende schwäbische Rakete schwebt nun wenige Meter über deinem Kopf bis sie vollständig abgebrannt ist.

 

Viel Spaß beim nachbauen dieses Party Gags. Natürlich kann man auch ein Feuerzeug verwenden, jedoch hat es mit einem Streichholz einfach mehr Stil und sieht eleganter aus, besonders weil sich der Trick wunderbar dazu eignet, unwissende Freunde zu beeindrucken.

 


 

Kurz zum Hintergrund:
Diese recht einfache Konstruktion dient der Belustigung in der Gemeinschaft. Weil der Spaß nicht wirklich Geld kostet und bekanntlich im Schwabenländle gut und gerne sparsam mit Gütern umgegangen wird, bezeichnet man es gerne als schwäbische Rakete (und weil sich die Schwaben quasi keine Rakete leisten können, respektive wollen).

 

Die talentierten Entertainer unter Euch können diesen Hintergrund bei der Vorführung der schwäbischen Rakete direkt als beiläufig unterhaltsame Geschichte zum Besten geben und gewiss den ein oder anderen Schmunzler damit ernten.