Bienen und Wespen zählen zu den Ärgernissen im Sommer. Zwar sammeln Bienen fleißig Honig, doch stören sie, wenn man draußen Essen möchte.

 

Es gibt aber Möglichkeiten, diese von der Terrasse oder dem Balkon fernzuhalten und zu vertreiben.

 

Angelockt werden Wespen und Bienen von allem Süßen, aber auch herzhaftem wie ein Stück Wurst.

 


 

Was aber nicht in der Nähe sein sollte, sind alte Bananen. Diese enthalten die chemische Verbindung Isopentyl-Acetat. Dies sagt normalerweise, dass von dieser Stelle Gefahr ausgeht. Die Bienen werden somit gefährlicher, da dies Abwehr hervorruft. Denn so wird die Aggressivität gesteigert. Die gleiche Wirkung haben im übrigen Parfum und Rasierwasser. Auch schlagen sollte man nicht, wenn eine Biene oder Wespe in der Nähe ist. Dies bedroht die Honigproduzenten und sie gehen zur Gegenwehr über.

 

Ist es doch passiert und man wurde gestochen, ist der Stachel der Biene sofort zu entfernen. Sonst entleert sich der Giftbeutel, was besonders bei Allergikern bedrohlich werden kann. Am besten für die Entfernung sind Giftsauger geeignet, welche es in der Apotheke zu kaufen gibt. Hat man diesen nicht zur Verfügung, hilft ein entfernen mit dem Fingernagel. Nicht benutzen sollte man eine Pinzette, da der Giftbeutel platzt. Ist der Stachel weg: Kühlen. So heilt die Wunde schnell wieder zu. Bei Wespenstichen bleibt kein Stachel stecken. Hier sollte man hauptsächlich kühlen.

 


 

Bekannte Hausmittel gegen Wespen sind z.b. mit Nelken gespickte Zitronenscheiben auf dem Esstisch.

– Wespenfallen etwas abseits vom Esstisch platzieren. Mit einem „Futterplatz“ für Wespen abseits vom Tisch hat man oft Ruhe am eignenen Tisch.

– Bienen mögen z.B. Basilikum Geruch nicht