In Wäldern und auch in Mooren erwartet man sie, und dort spielen sie auch eine gewichtige Rolle für das Ökosystem. Doch im eigenen Garten stören sie oft – insbesondere auf dem Rasen. Um dem Moosbewuchs Herr zu werden, bieten sich folgende Tipps an.

 

Moos aus dem Rasen entfernen

 


 

Den Rasen vertikulieren

Um Moos wirkungshaft mechanisch zu entfernen, ist das Vertikulieren eine gute Methode. Dabei werden mit Messern tatsächlich die Wurzeln unerwünschter Gewächse wie eben dem Moos entfernt. Eine Anleitung für das Vertikulieren finden Sie hier: http://eine-anleitung.de/garten/rasen-richtig-vertikutieren/. Ein solches Gerät können Sie sich sicher bei einem anderen Rasenfreund für ein Bier ausleihen. Wenn Sie einen großen Rasen besitzen, könnte sich auch eine Anschaffung lohnen.

 

Mehr Licht

Wenn nur bestimmte Rasenstücke am Rand betroffen sind, kontrollieren Sie das jeweilige Rasenstück auf Schatteneinfluss. Wenn Hecken oder andere Gewächse zu hoch und zu dicht gepflanzt sind, kommt kaum noch Sonnenlicht auf dem Rasen an, was den Moosbewuchs begünstigt. Schneiden Sie also zurück oder dünnen Sie aus.


 

Boden verbessern

Moos fühlt sich auf lehmigen Boden besonders wohl. Also sollten Sie diesen Boden mit Sand oder Kies durchmischen. Dabei müssen Sie unter die Oberfläche gehen, graben Sie also ordentlich um. Falls der Boden nicht zu lehmig ist, kann es sein, dass der pH-Wert nicht optimal passt. Besorgen Sie sich also einen pH-Test und bei positivem Ergebnis: Durchsetzen Sie den Boden mit Kompost und/oder Kalk.