Für ein gutes Wachstum benötigt ein Rasen viele Nährstoffe. Da diese Nährstoffe quasi mit jedem Mähen der Erde entzogen werden ist es wichtig seinen Rasen zu düngen. Mit jeder Düngung erhält der Rasen seine wichtigsten Nährstoffe zurück.

 

Mit dieser Anleitung zum

Rasen düngen

wird er immer schön saftig grün sein.

 

Wann wird ein Rasen gedüngt:

 

– Die erste Düngung im Jahr sollte erfolgen, sobald es frostfrei ist. In der Regel ist das im März bis April.

 

– Die 2. und 3.Düngung erfolgt im Juni sowie im August

– Die letzte Rasen Düngung vor dem Winter sollte Ende September bis Ende Oktober erfolgen.

 

Wie wird gedüngt:

Zum optimalen Düngen des Rasen gibt es im Fachhandel sogenannte Rasen Langzeitdünger.

____________________________

Das Düngen von Hand erweist sich als extrem schwierig. Beim Ausbringen des Düngers entstehen sogenannte Streumuster im Rasen. Wer es schon mal ausprobiert hat, weiß wovon ich rede. 😉 Sobald der Dünger aktiviert ist enstehen mondartige Rasen Gebilde auf der Rasenfläche, die genau dem Streumuster entsprechen. Davon also besser Finger weg, zumal diese Streumuster bis zu 3 Monaten sichtbar sind.

____________________________

 


 

Besser sind da Flüssigdünger für den Rasen. Es gibt zum einen Dünger, die verdünnt mit der Gießkanne aufgebracht werden und zum anderen Sprühaufsätze für den Gartenschlauch. Diese Sprühaufsätze sind die einfachste Variante, weil man kein Mischungsverhältnis einhalten muß. Der Dünger wird mit dem Wasser des Gartenschlauches gleichzeitig gemischt und auf den Rasen aufgebracht.

 

Wichtig beim Düngen mit Flüssigen Lösungen ist: Immer in den Abendstunden und nie bei direkter Sonneneinstrahlung düngen. Der Rasen kann sonst ganz leicht verbrennen.

 


 

Flüssigdünger sind meist teurer als „normale“ Dünger. Daher möchte ich Euch noch eine weitere Möglichkeit zeigen mit der man gleichmäßig Streudünger auf den Rasen aufbringen kann. Das Düngen mit Streuwagen.

 

Hierbei wird der Streudünger in den Streuwagen gegeben und man düngt dann Bahn für Bahn ähnlich wie beim Rasenmähen. Es empfiehlt sich ein Streuwagen, bei dem man das streuen per Handgriff stoppen kann. Sonst rieselt an „Anhaltestellen“ länger Dünger durch. Diese Stellen sieht man dann später wieder als stärkeres Wachstum.

 

Mit etwas Übung sollte das Düngen des Rasens aber kein Problem darstellen. Als Lohn hat man einen saftigen immer grünen Rasen.