Generell sollte man seine Haustüren immer abschließen, auch wenn man nur kurz den Müll wegbringt. Fenster, Balkontüren und Garagen schließt man ebenfalls besser ab. Seinen Schlüssel darf man keinesfalls unter der Fußmatte oder an anderen auffälligen Orten verstecken! Es ist besser wenn ein guter Freund oder ein Verwandter einen Ersatzschlüssel bekommt, den man sich im Ernstfall jederzeit abholen kann. Wenn man zuhause ist sollte man nicht jedem gleich die Türe öffnen. Ein Türspion ist deshalb eigentlich unverzichtbar. Eine Gegensprechanlage kann natürlich ebenfalls sehr hilfreich sein, falls es sich um eine Wohnanlage mit mehreren Wohnungen handelt. So kommen unerwünschte Personen gar nicht erst in das Gebäude.

 

Um sich während des verdienten Urlaubes wohler zu fühlen sollte man davor versuchen sein Eigenheim so einbruchsicher wie möglich zu machen. Immerhin werden die meisten Einbrüche während der Haupturlaubszeit verübt.

 

Wenn man wegfährt sollte man immer vermeiden dass es jemandem auffällt. Deshalb ist es ratsam Zeitungen während der Urlaubszeit abzubestellen, damit sich diese nicht vor der Haustüre stapeln. Wichtig ist auch das der Briefkasten öfter geleert wird. Am besten bittet man einen verlässlichen Nachbarn darum. Die Rollläden und Vorhänge sollten immer offen bleiben.

 

Oft schreckt schon eine ganz einfache Alarmanlage Einbrecher ab. Viele Diebe brechen wegen dem Lärm ihr Vorhaben ab und suchen das Weite. Bewegungsmelder können auch sehr nützlich sein. Wer in einem Haus wohnt sollte auch während seiner Abwesenheit immer für eine gute Außenbeleuchtung sorgen.

 

Spezielle Sicherheitstüren sind natürlich sehr empfehlenswert. Es gibt verschiedene Widerstandsklassen bei einbruchsicheren Türen. Darüber sollte man sich im Vorfeld gut informieren. Auf der sicheren Seite ist man mit modernen Aluminium Haustüren.

 

Als zusätzliche Türen Sicherung bietet sich der Einbau eines Balkenriegelschlosses an. Es bietet guten Schutz und kostet ca. 400 Euro. Wer auf Nummer Sicher gehen will kann sich während seiner Abwesenheit auch einen sogenannten Haushüter suchen. Dafür gibt es spezielle Agenturen. Die Mitarbeiter betreuen auch Pflanzen und Tiere, was durchaus praktisch sein kann. Der Briefkasten wird täglich entleert und auch Telefonanrufe werden vom Haushüter entgegengenommen. Somit verringert sich die Gefahr eines Einbruches deutlich. Man sollte sich die jeweilige Agentur vorher aber auf jeden Fall genau ansehen, und sich gut überlegen, wen man auf sein Haus aufpassen lässt.