Eine schöne stylische Wohnungseinrichtung wird heute immer erschwinglicher und von Zeit zu Zeit muss ohnehin einmal etwas Neues für die Wohnung angeschafft werden. Doch kaum jemand weiß dann, wo er seine alten Möbel lassen soll. Für die Mülltonne sind sie zu groß und eine Entsorgung im Garten durch Verbrennen kommt schließlich auch nicht infrage. Dann sollte man den Sperrmüll entsorgen lassen durch ein Fachunternehmen. Ebenso ergeht es uns mit defekten Dingen wie Wäscheständer, Wäschekörben und verschlissenen Teppichen.

 

Entsorgung vom Profi – schnell und einfach

 

Wer nicht lange auf die städtische Müllabfuhr warten möchte, um den Sperrmüll entsorgen zu können, macht einen Termin mit einem professionellen Entsorgungsunternehmen aus. Diese kommen nicht nur zu dem gewünschten Termin, meist sind sie auch bereit, die Gegenstände aus der Wohnung zu tragen. Gerade bei schweren Möbeln und sperrigen Gütern, wie sie nun einmal beim Sperrmüll entsorgen anfallen, ist dies die deutlich bequemere Lösung. Meist kann man mit einem einfachen Anruf klären, was die Entsorgung kosten soll und welche Dinge abgeholt werden sollen. Je nach Aufwand kann es sein, das die Entsorgung durch einen Profi nicht einmal teurer für den Kunden ausfällt, als eine Entsorgung durch die örtliche Müllabfuhr. Zudem fällt die Wartezeit in der Regel deutlich kürzer aus und man hat schnell wieder Platz in der Wohnung für neue Dinge.

 

Allgemein Sperrmüll entsorgen

 

Will man über die örtliche Müllentsorgung seinen Sperrmüll entsorgen muss zum festgelegten Zeitpunkt der gesamte Sperrmüll an der Straße bereitstehen. Wobei sich die Abholer teilweise stark verspäten und man im Grunde genommen die gesamte Zeit auf den Sperrmüll aufpassen muss, damit nicht ein Fremder seinen Hausrat danebenstellt. Vielfach muss auch bei den örtlichen Entsorgern nach Menge des Sperrmülls gezahlt werden, daher ist es besonders unangenehm, wenn man noch für fremden Müll mit bezahlen soll. Außerdem kann man die meisten Stücke nicht allein tragen, sei es, weil sie zu schwer sind oder aber zu sperrig, dann benötigt man ohnehin Hilfe beim Tragen der Gegenstände. Bei kleinen Mengen kann man meist den eigenen Sperrmüll entsorgen an den örtlichen Recyclinghöfen. Doch auch hier muss man in der Regel eine Gebühr zahlen.