In unserer modernen und kurzlebigen Zeit ist die Mobilität eines jeden Einzelnen von uns sehr wichtig. Dies trifft auch auf den Ort zu, an dem wir arbeiten. Ändert sich dieser, müssen wir meistens zwangsläufig auch umziehen.

 

 

Damit dieses Vorhaben möglichst glatt abläuft, finden Sie nachstehend eine Anleitung und Checkliste mit wichtigen Punkten:

 

Vor dem eigentlichen Umzugstag steht zunächst einmal die gründliche Vorbereitung auf den Tag X. Diese beginnt mit der Entscheidung, ob eine Umzugsfirma beauftragt werden soll. Denn eine Spedition kümmert sich in der Regel komplett um den Transport des eigenen Hab und Guts in die neue Lokation und steht auch bei anderen Dingen beratend zur Seite. Dies kann insbesondere dann von Vorteil sein, wenn der Umzug ins Ausland geht, man selbst wenig Zeit hat oder die neue Wohnung bzw. das Haus nur ein eingeschränktes Treppenhaus besitzt und Möbel über ein Fenster oder eine Balkontür transportiert werden müssen.

 


 

Dem gegenüber stehen natürlich die Kosten für diesen Dienstleister. Wenn jedoch keine größeren logistischen Hindernisse zu erwarten sind, kann der Wohnungswechsel natürlich auch in Eigenregie durchgeführt werden und einiges an Geld gespart werden. Bitten Sie in diesem Fall Familienangehörige und Freunde, sich für diesen Tag bereit zu halten. Tipp: Zur Motivation hilft hier immer die Ankündigung und Einladung zu der nach dem Umzug folgenden Einweihungsparty.

 

Ist diese grundlegende Entscheidung getroffen, müssen noch weitere Dinge im Vorfeld geplant und organisiert werden. Hierzu kann eine Checkliste zum Umzug wertvolle Dienste leisten, welche es auch kostenlos im Internet gibt. Anhand dieser Checkliste müssen Sie nun individuelle Dinge regeln. Diese sind beispielsweise die fristgerechte Kündigung der alten Wohnung, das organisieren von mehr oder weniger vielen Umzugskartons, das evtl. Anmelden der Kinder bei einem neuen Kindergarten oder Schule und vielen weiteren kleinen und größeren Dingen.

 

Wenn dann der eigentliche Umzugstag gekommen ist empfiehlt es sich, am Tag davor auf alle Fälle einen Wecker zu stellen, damit der Tag nicht schon mit einer Verspätung beginnt. Beim Ausräumen macht es Sinn, systematisch vorzugehen und immer Zimmer für Zimmer komplett zu leeren. Dieses System können Sie dann beim Einräumen übernehmen und ermöglicht eine gezielte Suche nach bestimmten Dingen.

 


 

Ist das neue Lokation dann bezogen, sollten Sie zeitnah die notwendigen Behördengänge und Änderungsmitteilungen erledigen. Denken Sie hierbei zum Beispiel an das Einwohnermeldeamt, Ihre Krankenkasse oder die Zulassungsstelle für den PKW. Hilfreich ist in diesem Zusammenhang ein Musterbrief über die Mitteilung der neuen Adresse.

 

Ist dann der erste Stress etwas verfolgen, ist es abschließend eine schöne Geste, sich bei seinen neuen Nachbarn vorzustellen und so vielleicht die ein oder andere neue Freundschaft zu schließen.