Vorbaurollladen unterscheiden sich von Aufsatzrollladen in mehreren Punkten: weil sie sich auf dem Mauerwerk befinden, ist eine nachträgliche Montage problemlos möglich. Zweitens bilden sie so keine Wärmebrücke.

 

Es folgt eine kleine Anleitung, wie man die Montage auch ohne spezielles Fachwissen selbst durchführen kann.

 

Vorbaurolladen montieren

 

1. Führungsschienen bohren
Nachdem Sie die Schutzfolie vom Kasten entfernt haben, bohren Sie mit einem Metallbohrer Löcher in die Hohlkammern der Führungselemente. Je nach Bestellwunsch und Hersteller sind die Schienen des Vorbaurolladens manchmal bereits vorgebohrt. Um Abdeckkappen zu verwenden, bohren Sie die Löcher anschließend etwas auf (in der Regel auf 10mm).

 


 

2. Abstand messen
Als nächstes messen Sie den Abstand zwischen dem Gurtaustritt am Kasten und der Oberkante desselben. Mit diesem Wert können Sie nun das Loch für die Gurt-, Kurbel-, Kabel- oder Schnurdurchführung (je nach gewählter Antriebsart) durch den Blendrahmen bzw. das Mauerwerk bohren. Bitte halten Sie dabei ausreichend Platz zur Laibung ein.

 

3. Anbringen des Vorbaurollladen-Kastens
Danach stecken Sie die Schienen auf die entsprechenden Zapfen am Rollladenkasten. Nun stellen Sie das Konstrukt möglichst nah am Bohrloch ab. Von dort ziehen Sie Gurt, Schnur bzw. Kabel in durch das zuvor gebohrte Loch. Anschließend heben Sie den gesamten Vorbaurollladen in seine eigentliche Montageposition. Legen Sie die Wasserwaage auf den Kasten, um diesen waagerecht montieren zu können. Verschrauben Sie nun bitte die Führungsschienen mit der Wand.

 


 

4. Gurt durchführen
Abschließend bringen Sie die Gurtleitrolle und Gurtwickler von der Innenseite an. Nun lösen Sie die Sperre vom Gurtwickler, so dass der Gurt auf die Gurtrolle aufrollen kann. Danach verschließen Sie den Wickler und können den Rollladen voll nutzen. Bei Vorbaurollladen mit elektronischen Antrieb sollte das Einstellen des Motors durch Fachpersonal erfolgen.