Bei den laufenden Kosten in einem Haushalt nehmen die Energiekosten eine immer höhere Stelle ein. Grund hier für sind die stetig steigenden Stromkosten – resultierend aus der Energiewende.  Sauberer Strom aus erneuerbaren Energien wie Windkraft, Wasserkraft oder Solarstrom sind wichtig für die Umwelt, die Kosten für jeden einzelnen Haushalt  aber so hoch, das man Energie sparen muß.

Tipps zum Strom Sparen im Haushalt

1. Stromanbieter wechseln

Um zunächst die Kosten für den benötigten Strom so gering wie möglich zu halten sollte man den für sich günstigsten Stromtarif herausfinden.

Hier gehts zum: Strom-Vergleich  (https://www.beste-stromvergleich.de/)

Auf dieser Seite  findet man über die Angaben Wohnort, Jahresverbrauch und Art der Nutzung ganz schnell den Anbieter mit dem günstigsten Strom. Bei solchen Vergleichen sollte man aber immer auch darauf  achten, wie die Zahlungsoptionen sind. Am sichersten ist eine Bezahlung in monatlichen Raten. Tarife mit Vorkasse sind oft günstiger, sind aber auch mit einem gewissen Risiko behaftet, falls der Stromanbieter mal Pleite geht.

2. Alte konventionelle Glühlampen austauschen

In Zeiten von LED Sparlampen die nur noch einen Bruchteil des Stromes verbrauchen macht der Austausch alter Leuchtmittel Sinn. Aber rein wirtschaftlich gesehen sollte jeder den Austausch genau abwägen. Auf Grund der hohen Anschaffungskosten ist der Austausch oft nur an den Stellen sinnvoll, wo das Licht sehr oft benötigt wird. Zu diesen Lampen zählen zum Beispiel die Leselampe am Sofa, die oft 3-4 Stunden täglich brennt, aber auch die Küchenbeleuchtung.

3. Standby Modus von Geräten ausschalten

Geräte verbrauchen auch im Standby Modus Energie. dieses Problem lässt sich lösen, indem man den Stecker der entsprechenden Geräte zieht. Da das oft etwas nervig ist kann man zum Beispiel Gerätegruppen (Fernseher, Anlage, Receiver ect.) an einer abschaltbaren Steckerleiste betreiben. So sind mit einem Klick alle Geräte aus, oder wieder an.

4. Energiestufen beachten

Geräte mit AA+  sind oft sehr teuer – der generelle Austausch meist unwirtschaftlich. Sollte man aber gezwungen sein, ein neues Gerät anzuschaffen (z.B. wegen dem Defekt des vorhandenen Gerätes) kann man mit derartigen stromsparenden Geräten nichts falsch machen. Dann rentiert sich meist auch der höhere Anschaffungspreis im Verhältnis zu den laufenden Stromkosten.


Die Ersparnis lässt sich hier ausrechnen: http://www.spargeraete.de/

5. Strom sparen in der Küche

Die Küche bietet ein enormes energiespar Potenzial. Beispiele hierfür sind:

– Wasser kochen im Topf immer mit Deckel

– kocht man Wasser im Wasserkocher – immer nur die benötigte Menge erhitzen

– Beim E-Herd genau passende Töpfe benutzen

– Restwärme im Backofen nutzen. Die Hitze kann oft schon weit vor Backende reduziert werden.

6. Sparprogramme beim Waschen nutzen

Hohe Temperaturen beim Waschen benötigen sehr viel Energie. Heutige Waschmittel sind gegen über früher so verbessert, daß sie auch bei niedrigen Temperaturen eine gute Reinigungsleistung erbringen. Wäsche sollte immer an der frischen Luft getrocknet werden und nicht im Trockner – auch so lässt sich Energie sparen.

7. Strom im Bad sparen

Wer sein Wasser per Strom erwärmt für den gilt besonders Duschen statt Baden! Und selbst beim Duschen lassen sich dann immer noch 40-50% (Warm)Wasser sparen wenn ein Wasserspar Duschkopf benutzt wird.