milch

Wer sich häufiger mal einen leckeren Kakao oder Pudding zubereiten oder einfach nur ein Glas heisse Milch trinken möchte, wird es kennen: einen Augenblick nicht aufgepasst und schon ist die Milch übergekocht.

 

Das Saubermachen des Herdes dauert danach dann meist wenigstens genau so lange wie der Genuss des zubereiteten Essens oder Getränks. Dabei gibt es zwei ganz einfache Tricks, wie man das Überkochen wenigstens hinauszögern oder sogar auch ganz vermeiden kann.

 

Überkochende Milch – Tipps

 


Einfach den Rand des Kessels, in der man die Milch erhitzt, einmal rundherum mit Butter oder Margarine einschmieren. Das Fett verhindert, dass sich der Schaum weiter bilden kann, dieser fällt zusammen und die Milch kocht erstmal nicht mehr über. Einen ähnlichen Effekt, also die Zerstörung des Schaumes, erreicht man, indem man einen Holzkochlöffel über den Topf legt, aber diese Methode ist nicht ganz so effektiv.

 

Ein anderer Trick ist, dass man einfach ein paar Murmeln in der Milch mitkochen lässt. Der Schaum, der letztendlich überkocht, entsteht dadurch, dass die Milch unten überhitzt und dann irgendwann so viel Dampfblasen auf einmal gebildet werden, so dass man das Überkochen kaum noch aufhalten kann. Durch die Murmeln vergrössert sich die Oberfläche, wo sich diese Dampfblasen bilden können und gleichzeitig regelmässig schon an die Oberfläche der Milch gebracht werden. Zudem wirken die sich in der Milch bewegenden Murmeln so, als ob man ständig umrühren würde. Es funktioniert mit Glasmurmeln, welche aber durch die Bewegung kaputtgehen könnten, und deshalb eignen sich Marmormurmeln noch deutlich besser.