Um die Qualität einer Internetseite gründlich zu untersuchen ist es zunächst notwendig, die Webseite mit einem HTML-Validator auf mögliche HTML-Fehler zu checken und diese eventuellen Fehler auszumerzen. HTML-Fehler können bewirken, dass die Seite nicht in allen Browsern korrekt dargestellt wird oder dass die Seite von den Suchmaschinen abgestraft wird. Korrekter HTML-Code ist also eine Grundvoraussetzung für eine gute Platzierung im Suchmaschinenindex.

 

Außerdem sollten längerer Textabschnitte durch das gezielte Einfügen von Textabschnitten und Zwischenüberschriften gegliedert werden.Texte mit mehreren Zwischenüberschriften und einigen Absätzen werden von den Suchmaschinen besser bewertet, als Texte ohne Abschnitte und ohne mehrere Zwischenüberschriften. Daher ist eine gut strukturierte Aufteilung des Textes eine Grundlage für eine bessere Positionierung im Ranking der Suchmaschinen.

 


 

Dokumente oder Grafiken, die eine lange Ladezeit benötigen, beeinflussen das Ranking der Internetseite innerhalb der Suchmaschinen negativ, daher empfiehlt es sich, die Dateigrößen der verwendeten Dokumente, so gering wie möglich zu halten. Bei Fotos kann die Dateigröße ohne Probleme erheblich reduziert werden, ohne dass sich eine für das menschliche Auge sichtbare Verringerung der Qualität einstellt.

 


 

Die Bilder oder Grafiken sollten außerdem mit einer aussagekräftigen Bezeichnung versehen werden, Dateinamen, die keine Aussage über den Inhalt des Bildes treffen, sollten möglichst vermieden werden. Aus dem Dateinamen sollte klar hervorgehen, zu welchem Internetauftritt die jeweiligen Grafiken oder Fotos gehören, oder was auf diesen Fotos zu sehen ist. Webauftritte, die sich konsequent an diese Regeln halten, werden von den Suchmaschinen prinzipiell besser eingestuft als Internetseiten, die diese Regeln ignorieren. Eine professionelle Internetagentur kann diese Maßnahmen in der Regel besser als ein Laie durchführen.