In dieser Anleitung möchte ich euch zeigen, wie man einen surrealen Desktophintergrund mit GIMP erstellt.

 

Zuerst erstellen wir ein neues Bild in der Auflösung unseres Bildschirmes. In meinem Fall ist diese 1280×1024. Und danach legen wir eine neue, transparente Ebene an.

 

 

Als nächstes nehmen wir das Pfad-Werkzeug und zeichnen eine geschwungene und gebogene Linie quer über das gesamte Bild. Diese darf sich aber nicht selber überkreuzen.

 

 

Als nächstes wählen wir das Pinsel-Werkzeug. Dort wählen wir eine Form aus, welche verworren aussieht. Dazu stellen wir die Größe auf 1,5 etwa und stellen „Zittern“ an und drehen diesen Wert auch noch ein wenig hoch.

 

Nun wechseln wir bei den Ebenen auf „Pfade“, klicken mit Rechts auf den erstellten Pfad und wählen „Pfad nachziehen …“. Dort wählen wir „Mithilfe eines Werkzeuges“ und aktivieren das Kästchen „Pinseldynamik aktivieren“.

 

Nach einem Klick auf „OK“ dürfte etwa folgendes erscheinen.

 

 

Wir vereinen die Ebene nach unten auf den weißen Hintergrund und invertieren dann die Farben mittels „Farbe“ > „Invertieren“.

 

Als nächsten Schritt lassen wir den Gausschen Weichzeichner über dieses Bild jagen. Ein Wert von 45 oder etwas höher ist hierbei wichtig.

 

Kurz darauf lassen wir noch mittels „Filter“ > „Verzerrren“ > „Verschieben“ und einem Wert von 200 auf Horizontal dieses Bild stark verschieben.

 

Nun wählen wir „Filter“ > „Verzerren“ > „Drehen und drücken …“ und drehen dort lediglich den Radius auf maximal. Nach einem Klick auf „OK“ werden wir sehen, dass an den Rändern „Lücken“ entstanden sind. Diese beheben wir, indem wir die Ebene um einige Pixel vergrößern. (Ebene > Ebene Skalieren, etwa 50 bis 100 Pixel mehr hinzufügen)

 

Als nächstes kommt Farbe ins spiel. Dazu erstellen wir zuerst eine transparente Ebene und wählen dann „Filter“ > „Render“ > „Wolken“ > „Plasma …“, welches wir bei Turbulenz auf einen Wert von unter 1,0 einstellen. Experimentiert etwas mit dem Zufallsstartwert herum, um eine schöne Farbvarianz zu erhalten.

 

Nachdem wir diese Plasma-Ebene erstellt haben, stellen wir den Ebenenmodus auf Abwedeln. Das Resultat dürfte am Ende dann so aussehen.

 

 

Zu guter Letzt lassen wir noch einen Selektiven, gausschen Weichzeichner drübergehen mit einer Stärke von 15 und einem Schwellenwert von 45.

 

 

Um das ganze jetzt noch etwas surrealer wirken zu lassen, duplizieren wir die Ebene, lassen einen Gauschen Weichzeichner mit einem Wert von 10 darüberlaufen und stellen die Ebene auf Multiplikation.

 

Volia. Ein effektvolles Hintergrundbild im Surreal-Stil. Mit „Farbe“ > „Farbton und Sättigung“ können Sie nun noch die Farbe anpassen und so „verschieben“, wie es ihnen besser gefällt. 🙂

 

 

Viel Spaß mit diesem Tutorial.