Unter Windows 7 formatiert man eine USB-Stick relativ einfach. Zuerst muss man natürlich alle wichtigen Daten vom Stick sichern. Beim formatieren werden alle Daten gelöscht!

 

USB-Stick formatieren:

 

Zuerst steckt man den USB-Stick in einen freien USB-Steckplatz am PC. Danach klickt man auf den Startknopf von Windows 7 (unten links) und dann im Startmenü auf „Computer“. Hier findet man alle Laufwerke des Computers, auch den USB-Stick.

 

Mit der rechten Maustaste klickt man nun auf das Symbol des USB-Sticks und wählt aus dem Kontextmenü den Punkt „Formatieren“ aus. Es erscheint ein neues Fenster. Hier muss man sich nun für ein Dateisystem entscheiden. Wenn man den USB-Stick auch unter Mac OS X oder Linux verwenden will muss man FAT32 auswählen. Dieses Dateisystem ist normalerweise schon als Standard voreingestellt. Viele DVD-Player unterstützen auch nur FAT32. Wenn der Stick nur mit Windows 7 oder Windows Vista verwendet wird sollte man lieber NTFS auswählen. Bei FAT32 gibt es eine Größenbeschränkung. Dateien die größer als 4 GB sind können nicht gespeichert werden. Bei NTFS gibt es diese Beschränkung nicht. Außerdem ist NTFS stabiler in Sachen Datensicherheit. Im Vorfeld sollte man sich also schon einige Gedanken zum Dateisystem machen.

 


 

Wenn der USB-Stick schnell gelöscht werden soll muss die Option „Schnellformatierung“ aktiviert sein. Wenn eine gründliche Neuformatierung (z.B. wenn der Stick nicht mehr richtig funktioniert hat) durchgeführt werden soll muss die Schnellformatierung ausgeschaltet werden. Das Formatieren dauert dann aber auch dementsprechend länger. Unter „Volumenbezeichnung“ kann man dann noch einen eigene Namen für den Stick vergeben. Dieser erscheint dann jedes Mal, wenn er auf einem Computer angeschlossen wird. Zum Abschließen muss man nun auf „starten“ klicken. Die Formatierung startet dann sofort.